Apfelmustorte vegan

Apfelmustorte

 

Zutaten für den Biskuitboden

  • 250 g Weizenmehl, Type 550

  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Backsoda/Natron
  • 100 ml Pflanzenöl, geschmacksneutral
  • 120 g Rohrohrzucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 EL Reismehl
  • 250 ml Pflanzenmilch nach Wahl
  • 4 TL Eiweissersatz (MyEy) + 70 ml Wasser, optional (Hinweis siehe Tipp)

Zutaten für die Füllung

  • 1 Pck. Vanillepudding (40 g)

  • 500 ml Apfelsaft
  • 600 g Apfelmus
  • 100 g Mandelblätter
  • 50 g Mandelkrokant
  • 500 ml kalte aufschlagbare Pflanzensahne, ungesüsst
  • 2 EL Rohrohrzucker
  • 2 Pck. Sahnesteif oder 3 TL San Apart, bei Bedarf mehr

 

Für den Biskuit Rohrohrzucker, Vanillezucker, Backsoda, Pflanzenöl und Pflanzenmilch in eine Schüssel geben. Mit Hilfe eines Quirls alles so lange verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die restlichen Zutaten hinzufügen und zu einem glatten Teig vermischen.

 

Der Teig ist genau richtig, wenn er in langen Zapfen vom Quirl tropft. Sollte er also zu fest sein, einfach etwas mehr Flüssigkeit hinzufügen.

 

Falls vorhanden, den Eiweissersatz mit Wasser steif aufschlagen und vorsichtig unter den Teig heben.

 

Eine Springform (Ø 26 cm) mit Backpapier auslegen, Teig hineingeben und glattstreichen.

 

Den Ofen auf 160 °C (Umluft) vorheizen und den Biskuit für 25-30 Min. backen.

 

Kurz ruhen lassen, Springform entfernen und zum vollständigen Abkühlen auf ein Kuchengitter stellen.

 

In der Zwischenzeit das Puddingpulver nach Packungsanleitung zubereiten. Anstelle der angegebenen Milch aber 500 ml Apfelsaft verwenden. Zusätzlicher Zucker wird in diesem Fall nicht benötigt, da der Apfelsaft schon genug Süsse mitbringt. Wem das nicht genug ist, kann natürlich etwas nachsüssen. Den fertigen Pudding beiseitestellen und abkühlen lassen.

 

Die kalte Pflanzensahne zusammen mit 2 EL Rohrohrzucker und 3 TL San Apart aufschlagen. Falls erforderlich, etwas mehr San Apart hinzufügen. Wenn die Sahne festgenug ist, abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

 

Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett goldbrauch anrösten und zum Abkühlen beiseitestellen.

 

Zum Schichten der Torte:

Den abgekühlten Biskuit der Länge nach quer durchschneiden und die untere Hälfte auf einen Kuchenteller legen. Einen Tortenring um den Biskuitboden legen und den gesamten Pudding, bis zu den Rändern gleichmässig darauf verteilen. 300 g Apfelmus darauf geben und vorsichtig verstreichen. Die Hälfte des Mandelkrokants ebenfalls darauf verteilen. Für 15 Min. in den Kühlschrank stellen.

 

Den Tortenring mit Hilfe eines Messers vorsichtig von den Rändern lösen. Den Ring so einstellen, dass eine Lücke von 1- 1 ½ cm zwischen Tortenrand und Ring entsteht. So lässt sich die Sahne gut um und auf der Torte verteilen.

 

Etwas mehr als die Hälfte der Sahne auf dem Tortenboden verteilen. Es soll dabei über die Ränder gehen. So das die Lücke zwischen Torte und Tortenring gefüllt ist.

 

Den anderen Tortenboden von einer Seite mit 200 g Apfelmus bestreichen und mit der mit Apfelmusseite bestrichenen Seite auf die Torte legen.

 

Die Torte mit der restlichen Sahne vollständig bestreichen. Wer möchte, kann zusätzlich noch 4 EL Pflanzensahne aufheben, um die Torte damit zu verzieren.

 

Zum Abschluss das restliche Apfelmus auf der Mitte der Torte verteilen und glattstreichen. Mit Mandelkrokant bestreuen und mit Sahnetuffs verzieren.

 

Die Torte abgedeckt für mindestens 5 Std. kaltstellen. Der Tortenring darf in der Zeit nicht entfernt werden. 

 

Nach der angegebenen Zeit den Tortenring vorsichtig lösen/am besten mit einem heissen Messer an den Rändern entlangfahren) und die Torte mit den angerösteten Mandelblättchen ummanteln.

 

Die Apfelmustorte in Stücke schneiden und servieren.

Apfelmustorte vegan
Apfelmustorte vegan
Apfelmustorte vegan
Apfelmustorte vegan
Apfelmustorte vegan
Apfelmustorte vegan
Apfelmustorte vegan
Apfelmustorte vegan

Tipp von mir und der Diva

 

Die Verwendung von Eiersatzpulver ist für den Biskuitboden nicht zwingend notwendig. Ihr bekommt den Teig auch ohne diesen gut hin. Wer es aber etwas grossporiger und luftiger haben möchte, dem kann ich den Eiersatz von MyEy (unbezahlte Werbung) sehr empfehlen. Ich habe ihn mir seit kurzen zugelegt und war positiv überrascht, was sich damit alles zaubern lässt. Die Handhabung ist kinderleicht, es lässt sich super aufschlagen und fällt nicht zusammen. Einen Eindruck über die Inhaltsstoffe des Pulvers und was man noch so Tolles damit zaubern kann, könnt ihr euch direkt auf der offiziellen Seite verschaffen. www.myey.info

 

Wenn der Tortenboden einen Tag vorher gebacken wird, lässt er sich besser durchschneiden. Wichtig ist nur, dass ihr ihn gut abdeckt oder luftdicht verschlossen aufbewahrt damit er nicht zu sehr austrocknet.

 

Alles in allem wird die fertige Torte generell viel besser, wenn sie über Nacht im Kühlschrank ruhen kann. Sie kühlt so schön durch und wird dadurch viel standfester. Der Boden wird ebenfalls richtig schön soft und die Aromen ziehen besser durch.

Die Apfelmustorte passt auch super in die Weihnachtszeit. Einfach 1-2 TL Zimtpulver in das Apfelmus rühren und fertig. Das schmeckt richtig lecker und erinnert ein wenig an Bratapfel.

 

Wer kein gekauftes Apfelmus verwenden möchte, macht einfach sein eigenes. Das geht super einfach und auch relativ fix.

 

Dazu müsst ihr 1kg Äpfel schälen, entkernen und in grobe Stücke schneiden. Bei Bioäpfeln könnt ihr die Schale selbstverständlich mit verwenden und müsst sie nicht entfernen. Gerade in der Schale befinden sich ja die meisten Vitamine und für den Geschmack ist es eine zusätzliche Bereicherung.

 

Die Apfelstücke in einen Topf mit 1 TL Zitronensaft und 50 ml Wasser geben und 20 Min. bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze köcheln lassen. Vom Herd nehmen und mit einem Pürierstab zu einem feinen Mus pürieren. Wer möchte, kann noch etwas Zucker hinzufügen. Ich persönlich verwende keinen Zucker, da die Äpfel für meinen Geschmack schon genug Süsse enthalten. Verwendet daher am besten eine passende Sorte wie Gala oder Jonagold. Letzteren benutze ich recht gerne, da er zusätzlich eine leicht säuerliche Note enthält.

 

 

Das pürierte Apfelmus in Twist-off-Gläser füllen und gut verschliessen. So hält es sich eine ganze Weile im Vorratsschrank. Achtet aber darauf, dass eure Einmachgläser sauber sind, das Apfelmuss beim Einfüllen richtig heiss und die Gläser fest verschlossen werden.

Kommentare: 0