Herzkuchen

Für die Herzen:

 

  • 200 g Weizenmehl
  • 180 g Rohrohrzucker
  • 2 TL Weinsteinbackpulver
  • 1 TL Backsoda
  • 1 EL Reismehl
  • 30 g Kakaopulver
  • 50 ml Pflanzenöl, geschmacksneutral
  • 220 ml Sojadrink Vanille
  • 1 Prise Salz

 

Für den Kuchen :

  • 250 g Weizenmehl
  • 180 g Rohrohrzucker
  •  1 Pck. Vanillezucker
  • 2 TL Weinsteinbackpulver
  • 1 TL Backsoda
  • 1 EL Reismehl
  • 60 ml Pflanzenöl, geschmacksneutral
  • 220 ml Sojadrink Vanille
  • 1 Prise Salz

Ausserdem :

  • 150 g Kuvertüre, zartbitter
  • 10 ml Sojadrink Vanille, lauwarm
  • 80 g Mandelstifte

 


Für die Herzen das Öl mit der Pflanzenmilch, dem Zucker, Salz und dem Backsoda solange vermischen bis sich der Zucker aufgelöst hat. Das Mehl, Backpulver, Kakaopulver, Reismehl gut vermischen und falls nötig sieben. Die Mehlmischung nun nach und nach zu der Zucker-Ölmischung geben und alles Klümpchen frei zu einem Dickflüssigen Teig verrühren.

 

Den Teig nun in eine kleine gefettete Kastenform (12x25 cm) füllen und im vorgeheizten Backofen bei 170 °C (Umluft) ca. 35-40 Min ausbacken. Bitte die Stäbchenprobe machen, falls noch Teigreste am Stäbchen kleben etwas länger backen lassen.


Wenn der Kuchen fertig ist kurz in der Form auskühlen lassen, anschliessend auf ein Gitter stürzen und vollständig abkühlen lassen.
Den abgekühlten Kuchen nun in 2-3 cm dicke Scheiben schneiden und mit Hilfe einer Ausstechform Herzen ausstechen und Beiseite stellen.

Für den Kuchen auch hier das Öl mit der Pflanzenmilch, dem Zucker, Salz und dem Backsoda solange vermischen bis sich der Zucker aufgelöst hat. Das Mehl, Backpulver, Reismehl gut vermischen und falls nötig sieben. Die Mehlmischung nun nach und nach zu der Zucker-Ölmischung geben und alles Klümpchen frei zu einem dickflüssigen Teig verrühren. Der Teig ist übrigens genau richtig wenn er in langen Zapfen vom Quirl tropft.

 

 

Nun wird eine Kastenform (12x25 cm) mit Backpapier ausgekleidet oder, wer das lieber mag, fettet sie gut ein und bestreut sie mit etwas Kokosraspeln oder Nüssen (so lässt sich der Kuchen besser aus der Form lösen). Der Boden der Kastenform wird jetzt mit einer 2 cm dicken Teigschicht befüllt und glatt gestrichen. Dort hinein werden nun die ausgestochenen Herzen dicht aneinandergereiht in den Teig gestellt. Sie sollten so in einer Reihe stehen, dass keine Lücken entstehen. Denn restlichen Teig nun darüber giessen und so verteilen das alles gut bedeckt ist.

 

Kleiner Nachtrag: Wer seine Herzen richtig gerade im fertig gebackenen Kuchen haben möchte, sollte sie besser aufrecht stehend aneinander reihen und nicht so wie ich auf dem Foto in liegender Position. Bei Mir war das Backergebnis bei den liegenden Herzreihen(sowie auf dem Foto) um ehrlich zu sein, mal ein aufrechtes Herz mal, ein leicht schräges. Das liegt wohl daran, dass die Herzen beim backen automatisch nach oben steigen und sich so aufrichten. Wer also auf Nummer sicher gehen will, sollte sie  von Anfang an aufrecht stehend in den Kuchenteig stellen!

Den Ofen auf 170 °C (Umluft) vorheizen und ca. 35-40 Min ausbacken. Unbedingt die Stäbchenprobe machen, falls noch flüssige Teigreste daran kleben einfach noch ein paar Min. länger backen. Hier gilt ja leider wie immer beim backen: jeder Ofen ist anders!


Den fertigen Kuchen kurz in der Form abkühlen lassen, anschliessend auf ein Gitter stellen und vollständig abkühlen lassen.


In der Zwischenzeit die Kuvertüre mit dem lauwarmen Sojadrink über einem Wasserbad langsam erhitzen und zum schmelzen bringen. Den abgekühlten Kuchen nun mit der geschmolzenen Kuvertüre überziehen und mit Mandelstiften bestreuen. Die Kuvertüre etwas fest werden lassen und servieren ;)

Tipp von mir und der Diva:

Je nachdem welche Grösse eure Ausstechform hat (meine war ca. 5 cm), könnten mehr oder weniger Ausstechreste übrigbleiben und vielleicht auch ein paar Herzen. Diese Reste,  könnt Ihr wunderbar weiterverwenden wie z.B. für Cake- Pops oder einfach mit geschmolzener Kuvertüre überziehen und zum Tee oder Kaffee reichen ;).

 

Ihr könnt das Herz Motiv auch durch jede beliebige Form austauschen. Zu Ostern zum Beispiel mit einer Hasenausstechform oder zu Weihnachten mit einem Stern, Tannenbaum oder Engel. Das ist voll und ganz Eurer Fantasie überlassen.


Den Herzkuchen kann  auch sehr gut einen Tag vorher zubereiten werden. Er schmeckt am nächsten Tag sogar noch besser und ist kein bisschen trocken. Bewahrt ihn am besten unter einer Kuchenhaube auf damit er schön saftig bleibt und stellt ihn nicht in den Kühlschrank daher sonst sehr trocken werden kann.