Mango Ingwertorte

Zutaten für den Teig:

  • 20 g Ingwer, geschält und feingerieben
  • 2 TL Weinstein Backpulver
  • 180 g Rohrohrzucker
  • 350 g Mehl
  • 1 Prise feines Meersalz
  • 200 ml Pflanzenmilch nach Wahl
  • 60 g feste Kokosmilch/creme (meist ist in Kokosmilch Dosen ein Teil sehr dickflüssig, den ich in diesem Fall verwendet habe)
  • 1 EL Chiasamen
  • 150 ml Pflanzenöl, geschmacksneutral
  • 1 EL Tapiokastärke
  • 1/3 TL Kurkumapulver

Ausserdem:

  • 300 g Reissahne/Whip
  • 1 Päck. Sahnesteif
  • 100 g Marmelade nach Wahl, ich hatte selbstgemachte Mirabellenmarmelade
  • 1 mittel grosse reife Mango
  • 80 g Mandelblättchen

 Die Mango schälen und vom Kern befreien. Vom Fruchtfleisch nun 100 g in feine Scheiben schneiden, beiseite stellen, den Rest grob würfeln. Die Würfel in einen Mixbecher geben und fein pürieren. Die Reissahne mit dem Sahnesteif aufschlagen und anschliessend ca. 150 g davon mit dem Mangopüree vermischen. Am besten mit einem Kuchenspachtel unterheben. Die Mangosahne und Reissahne in den Kühlschrank stellen.

Die Chiasamen mit der Pflanzenmilch 10 Min. quellen lassen. In der Zwischenzeit den Rohrohrzucker mit dem Öl so lange vermischen bis sich dieser aufgelöst hat. Kurkumapulver, Salz, geriebenen Ingwer Kokosmilch/creme und Pflanzenmilch mit dem Öl verquirlen. Das Mehl mit dem Backpulver, Tapiokastärke vermischen und nach und nach zu der Öl- Pflanzenmilchmischung geben. Am besten ein Rührgerät dafür verwenden, damit ein schöner glatter Teig entsteht. Der Teig ist genau richtig wenn er in langen Zapfen von den Quirlen tropft.
Eine 20iger Springform gute einfetten und den Teig hineingeben. Den Ofen auf 170°C vorheizen und den Kuchen darin(auf mittlerer Schiene) ca. 50-55 min. ausbacken. Auch hier gilt wieder jeder Ofen ist anders. Es kann also sein, das es schneller geht oder etwas länger dauert. Macht also unbedingt die Stäbchenprobe!


Den fertigen Kuchen aus der Springform lösen und gut abkühlen lassen. Anschliessend 3x quer durchschneiden. Den untersten der Böden nun mit Marmelade bestreichen, mit ein paar Mangoscheiben belegen und anschliessend die Mangosahne, ca. 3 cm dick darauf geben. Alles gleichmässig verteilen und den zweiten Tortenboden darauf geben. Leicht andrücken und den Vorgang wiederholen.

 

Den letzen Tortenboden (also den Deckel) von unten mit Marmelade bestreichen, stürzen und die Torte damit abschliessen. Nun wird die übrig gebliebene Mangosahne oben auf der Torte verteilt. Die freien stellen der Torte(also der untere Teil) wird nun mit der Reissahne bestrichen und mit Mandelblättchen bestreut. Zum Schluss wird alles mit den Restlichen Mangoscheiben garniert und für 2-3 Std. in den Kühlschrank gestellt.
Mit einem scharfen Messer in Stücke schneiden und servieren.

Tipp von mir und der Diva:

Wer hier einen leichten Tortenboden erwartet den sollte ich warnen. Der Kuchen ist nicht so schön locker geworden, wie man es sonst von Torten gewohnt ist. Saftig ist er allemal aber nicht locker und fluffig. Aufgrund des Herrlichen Geschmacks habe ich mich allerdings doch entschieden, Ihn als Torte mit in meine Rezept Bank aufzunehmen.  


Das Grundrezept für den Teig ist übrigens für viel Arten von Kuchen geeignet. Ob als normaler Kastenkuchen, Gugelhupf oder als Muffin, ist er wirklich vielseitig einsetzbar.


Weiter unten findet Ihr weitere Ideen mit dem gleichen Kuchenteig.

 

Kastenkuchen

Den Kuchenteig wie oben beschrieben herstellen. Anschliessend in eine gefettete Kastenform füllen, glatt streichen und bei 170°C ca. 50-55 Min. Goldgelb ausbacken. Auch hier bitte die Stäbchenprobe machen. Anschliessend auf ein Gitter stürzen und vollständig abkühlen lassen.

 

Für die Glasur:

  • 100 feiner Rohrohrzucker
  • 150 ml Reissahne
  • 80 g Cashewkerne
  • 80 g Pistazien
  • 80 g Mandelplättchen oder Stifte
  • 1 guter Spritzer Zitronensaft

Die Mandeln, Cashews und Pistazien grob zerhacken und in einer kleinen Pfanne ohne Fett rösten. Beiseite stellen.


In der gleichen Pfanne den Zucker langsam zum schmelzen bringen. Wenn er flüssig geworden ist und anfängt Blasen zu schlagen mit der Reissahne löschen. Alles gut umrühren und kurz aufkochen lassen. Wichtig hierbei: die Reissahne darf nicht kalt sein sonst klumpt euch alles zusammen! Zitronensaft hinzufügen und alles solange köcheln lassen bis das Karamell leichte Fäden zieht. Die Nuss Mischung vorsichtig unterheben und alles auf dem erkaltetem Kuchen verteilen.


Tipp:

Wenn Ihr den Kuchen einen Tag ruhen lasst, schmeckt er noch viel besser.

Muffins

Für Muffins wird ebenfalls das gleiche Teigrezept verwendet wie oben. Der fertige Teig wird dann in einen Muffinblech verteilt, das ihr vorher mit Papierförmchen ausgelegt habt. Die Backzeit beträgt hier nur 20-25 Min. Wenn die Muffins gar sind (auch hier ist eine Stäbchenprobe Sinnvoll) aus dem Blech heben und in den Papierförmchen vollständig abkühlen lassen.

 

Für die Glasur benötigt ihr

  • ca. 150 g Puderzucker,
  • 1 EL (vielleicht auch etwas mehr)Zitronensaft,
  • Cashewkerne und Kokosraspel zum garnieren.

Den Puderzucker mit dem Zitronensaft zu einer dickflüssigen Glasur verrühren. Sollte sie zu dick sein einfach etwas Zitronensaft hinzufügen, sollte sie zu dünn sein mehr Puderzucker verwenden. Die Glasur gleichmässig auf den Muffins verteilen und mit Kokosraspeln und einem Cashwekern garnieren.


Tipp:
Kandierte Ingwerstücken oder Mandeln machen sich auch sehr gut auf den Muffins.