Marzipantorte vegan

Marzipantorte

 

Zutaten für die Tortenböden :

 

  • 350 g feines Weizenmehl
  • 3 TL Backpulver
  • 1 TL Backsoda
  • 150 g Rohrohrzucker
  • 1 EL Reismehl
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 50 g gemahlene Mandeln, alternativ Hasel- oder Walnüsse
  • 300 ml Pflanzenmilch, ungesüsst
  • 70 ml Pflanzenöl, geschmacksneutral

Zutaten für die Füllung :

 

  • 300 g Rohmarzipanmasse
  • 250 g Aprikosenmarmelade
  • 150 g Schokosplitter
  • 600 ml Pflanzensahne zum Aufschlagen, in meinem Fall Reis -Whip von Soyatoo
  • 2 Pck. Sahnesteif

Für die Deko :

 

  • 100 g Mandelblättchen oder Schokosplitter
  • 50 g Rohmarzipanmasse für die Deko -Ausstechfiguren (Sterne, Tannenbäume usw.)
  • Zuckerstreusel, halbierte Marzipankartoffeln oder Schokofiguren, Herzen. Hier ist es eurem eigenen Geschmack überlassen was ihr genau verwenden möchtet.

 

 

 

 

Für die Tortenböden den Rohrohrzucker, Pflanzenöl, Pflanzenmilch, Backsoda und Vanillezucker in eine Schüssel geben und so lange miteinander verquirlen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. 

 

Die restlichen Zutaten hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verrühren. Der Teig ist genau richtig, wenn er in langen Zapfen vom Quirl reisst. Sollte er zu fest sein, einfach etwas mehr Pflanzenmilch hinzufügen.

 

Den Ofen auf 160 °C (Umluft) vorheizen.

 

Den Kuchenteig in eine mit Backpapier ausgelegte feuerfeste Form (ca.18x 25 cm) füllen und glattstreichen. Alternativ kann auch eine Springform ᴓ 26 cm verwendet werden.

 

Das Ganze in den vorgeheizten Ofen schieben und 40-45 Min. backen. Anschliessend etwas abkühlen lassen und auf ein Gitter stürzen. Backpapier vorsichtig entfernen und den Kuchen vollständig abkühlen lassen. 

 

Kurzer Hinweis:

 

Ich lasse meinen fertigen Kuchen sogar einen ganzen Tag ruhen und schneide ihn erst am nächsten Tag in Form. Die Tortenböden lassen sich so besser teilen und das Ganze ist einfach etwas fester.

 

Den abgekühlten Kuchen 2x der Länge nach quer durchschneiden, so dass man 3 gleich grosse Tortenböden erhält.

 

Für die Füllung:

 

Die Pflanzensahne mit den 2 Sahnesteifpäckchen in eine hohes Gefäss geben und aufschlagen.  Falls erforderlich mit Rohrohrzucker oder 1-2 Pck. Vanillezucker süssen. Wenn ihr schon gesüsste Pflanzensahne verwendet, entfällt das zuckern natürlich. Die Sahne muss so lange aufgeschlagen werden, bis steif und gut verstreichbar ist. Anschliessend in den Kühlschrank stellen und durchkühlen lassen.

 

In der Zwischenzeit das Rohmarzipan in 3 Gleich grosse Portionen aufteilen und auf eine leicht gezuckerte Fläche geben. Zu 3 gleich grossen Rechtecken ausrollen, so dass sie der grösse eurer Tortenböden entsprechen. Wenn ihr eine Runde Torte macht, muss die Form dementsprechend angepasst werden. Beiseitestellen.

 

Die Aprikosenmarmelade in der Mikrowelle oder einem kleinen Topf auf dem Herd erhitzen. Sie muss etwas flüssiger werden, damit sie sich besser verstreichen lässt.

 

Jetzt wird geschichtet:

 

Den untersten Tortenboden nun auf einem grossen Teller platzieren und einen passenden Tortenring darumlegen. Wer keinen hat, nicht weiter schlimm, es geht auch so ihr müsst dann nur etwas genauer arbeiten.

 

Den Tortenboden dick mit der Aprikosenmarmelade bestreichen und eine Schicht Schokosplitter darauf verteilen, sowie ein Marzipanrechteck darauf legen. Eine dicke Schicht Sahne darauf verteilen und gleichmässig verstreichen. Den gesamten Vorgang 2x wiederholen.

 

Wichtig: Das  letzte Marzipanrechteck für den Abschlusss aufheben! 

 

Wenn die Torte zu ende geschichtet wurde (die letzte Schicht sollte aus Sahne bestehen) vorsichtig den Tortenring lösen alles rundherum mit der restlichen Sahne bestreichen. Als Abschluss die letzte Marzipandecke darauflegen.

 

Die Torte kann jetzt rundherum mit Mandeblättchen oder Schokosplittern bestreut werden. Als Deko könnt ihr z.B. halbierte Marzipankartoffeln, Zuckerstreusel, ausgestochene Marzipansterne, Bäume usw. (aus dem zusätzlichen Marzipan), oder Schokosplitter verwenden. Tob euch hier ruhig richtig aus und passt alles nach eurem Geschmack an. 

 

Die fertig dekorierte Torte muss nun für mindestens 3-4 Std. in den Kühlschrank, damit sie gut durchkühlen kann.

 

Wenn sie gut durchgekühlt ist ,in Portionen schneiden und servieren.

 

Ich finde es immer ein wenig schwierig zu sagen, für wie viele Personen so eine Torte reicht. Je nach Stück grösse, Variierte diese hier zwischen 8-12 Portionen. Ich hoffe, dass hilft euch ein wenig bei der Mengen Angabe.

 

Wunderst euch auch nicht, warum ich 2 verschiedenen Fotos der Torte eingestellt habe. Da ich sie jedes Jahr zu Weihnachten mache, variiert ihr Aussehen doch sehr und das wollte ich euch nicht vorenthalten.

Marzipantorte vegan
Marzipantorte vegan
Marzipantorte vegan
Marzipantorte vegan
Marzipantorte vegan

Tipp von mir und der Diva:

 

Ihr könnt in euren Kuchenteig auch 50 g Kakaopulver geben. So bekommt ihr einen leckeren Schokobiskuit.

 

Im Prinzip ist es auch egal wie ihr eure Torte genau schichtet. Wichtig ist nur, dass ihr eine Marzipandecke aufhebt, da sie den Abschluss bildet und genug Sahne übrig bleibt, um alles rundherum einstreichen zu können. Ich hebe auch immer einen kleinen Teil der Sahne auf, damit ich sie noch für die Deko verwenden kann.

 

Wer mal, wie es bei mir öfter der Fall ist, keine aufschlagbare Sahne bekommen kann, macht sich einfach eine leckere Puddingcreme. Sie ist wirklich fantastisch lecker und schön cremig. Also Ideal für Torten und Desserts.

 

Die Angebende Menge reicht genau für die oben beschriebene Marzipantorte. Wichtiger Nachtrag: Besser die Doppelte Menge der Creme verwenden, sonst wird es ziemlich knapp!

 

So wird’s gemacht und das braucht ihr:

  • 400 g Sojajoghurt, über Nacht in einem mit Küchenpapier ausgelegten Sieb abtropfen lassen. Am Ende ergab es bei mir 200 g abgetropften Sojajoghurt (Quark).
  • 1 Pck. Puddingpulver (40 g) 
  •  2 EL Rohrohrzucker 
  • 400 ml Pflanzenmilch

 Pudding nach Anweisung zubereiten mit dem Unterschied, dass ihr nur 400 ml Flüssigkeit verwendet und alles so lange kochen lasst, bis die Masse richtig dickflüssig und fast zu fest ist. Vom Herd nehmen und bei Zimmertemperatur abkühlen lassen.

 

Dann braucht ihr noch:

  • 100 g vegane Margarine 
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 3 EL Rohrohrzucker

Alles zusammen schaumig aufschlagen.

 

Die abgekühlte Puddingmasse, sowie den abgetropften Sojajoghurt hinzufügen und alles mit dem Handmixer zu einer Creme verrühren. Falls erforderlich, mit etwas Rohrohrzucker nachsüssen. Die Puddingcreme für mind. 1 Std in den Kühlschrank stellen. 

Ihr könnt sie nun wie Sahne verarbeiten und für Torten oder Desserts verwenden. Sie lässt sich wunderbar verstreichen, bleibt gut in Form und richtig schön cremig. 

 

Wer es noch etwas frischer haben möchte, fügt noch 1 TL Zitronenzesten und/oder einen Spritzer Zitronensaft hinzu.

 

Auch hier könnt ihr zusätzliches Kakopulver in die Puddingcreme geben, um eine leckere Schokocreme zu erhalten. 1-2 EL reichen hier aus um alles schön schokoladig zu machen.

Kommentare: 0