Feurige Tomatensuppe

Zutaten:

  • 1 kg Tomaten, gehäutet und grob gewürfelt
  • 1 Dose gehackte Tomaten aus der Dose
  • 4 gegrillte eingelegte Paprika
  • 1 Karotte, gewürfelt
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, grob gehackt
  • 1 EL Rohrohrzucker
  • 2 EL Öl
  • 1 TL Korianderpulver
  • 1 TL Kreuzkümmelpulver
  • 1 TL Paprikapulver geräuchert
  • 1 Bund Koriander
  • 2 grosse Chilis
  • 150 ml Wasser
  • 1-1/2 TL grobes Meersalz
  • Saft 1/2 Limette

Zutaten zum garnieren:

  • 1 Avocado , grob gewürfelt
  • 1 rote Spitzpaprika, in Streifen
  • 1/2 rote Zwiebel, in Scheiben
  • 1 Chili, in Scheiben
  • 1/2 Bund Koriandergrün
  • geröstetes Pitabrot
  • etwas Sojajoghurt
  • 1/2 Limette
  • Salz
  • Peffer

Die Zwiebeln, Knoblauch in einem hohen Topf mit dem Zucker und Öl glasig anbraten. Anschliessend die frischen, gehäuteten Tomaten hinzufügen und alles 5 Min. anbraten. Danach die Tomaten aus der Dose hinzufügen, alles gut umrühren und weiter köcheln lassen. Die gegrillten Paprika vierteln und mit in den Topf geben. Gewürze, Chilis, Karotte und Wasser ebenfalls hinzufügen. Alles für ca. 10. Min. auf mittlerer Flamme kochen lassen. Anschliessend Koriandergrün, Limettensaft in die Suppe geben und alles mit dem Pürierstab fein pürieren. Wenn ein paar Stückchen erhalten bleiben ist das nicht weiter schlimm.

 

Die Suppe nun heiss in Schälchen füllen und wie folgt servieren:
Zum garnieren das Gemüse, den Koriander und die Brote auf einem Teller oder Brett legen. Den Joghurt mit etwas Salz, Pfeffer, 1 EL Korianderblättern und Limettensaft vermischen (pürieren geht auch) und ebenfalls dazu reichen. Nun kann jeder seine Suppe mit den Beilagen pimpen wie es ihm beliebt. Die Inspiration zu diesem Rezept stammt übrigens von Jamie Oliver. Auch wenn er kein Veganer ist mag ich seine Ideen und finde ihn nach wie vor sehr kreativ.

 

Tipp von mir und der Diva:

anstelle des Wassers könnt ihr auch Gemüsebrühe verwenden so wird es noch runder im Geschmack. Die Tomaten müssen übrigens nicht extra mit heissem Wasser überbrüht werden um sie zu häuten. Ich habe mir vor kurzem einen Sparschäler mit drei verschiedenen Aufsätzen (Schäler/Zester/Schneideplotter) gekauft, damit geht es wunderbar und man spart Zeit.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0