Gratinierter Blumenkohl vegan

Gratinierter Blumenkohl 4 Personen

 Zutaten:

  • 1 mittel grosser Blumenkohl (ca. 800 g)
  • 4 Scheiben kurz geröstetes Weissbrot oder Toast
  • 1 TL Paprikapulver, edelsüss
  • 1 TL grobes Meersalz
  • 1/3 TL schwarzer Pfeffer
  • ½ Bd. Petersilie
  • 1 TL Grillgewürz
  • 1 mittel grosse Karotte (ca.100 g)
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Geriebener veganer Parmesan oder Pizzakäse

Die Karotte schälen und grob raspeln. Petersilie waschen, trocken tupfen und fein hacken. Das geröstete Weissbrot oder Toast ebenfalls grob reiben. Wer möchte kann auch alles in einen Hochleistungsmixer geben und zerkleinern. Achtet nur darauf, dass es nicht zu fein wird.

 

Alle Zutaten (ausser dem Blumenkohl) in eine Schüssel geben, gut miteinander vermischen und beiseitestellen.

 

Den Blumenkohl säubern, Stielende sauber abschneiden (so dass der holzige Teil entfernt wird) und in mundgerechte Röschen teilen.

 

In einem Topf gesalzenes Wasser zum kochen bringen und die Blumenkohlröschen darin bissfest kochen. Anschliessend in ein Sieb geben, kurz  abtropfen lassen und zu der Brot-Mixtur geben. Alles gut miteinander vermengen und in einer Auflaufform verteilen. Zum Abschluss noch etwas zusätzliches Olivenöl darüber geben.

 

Das Ganze bei 180 °C (Umluft) in den Ofen geben und 20 Min. gratinieren lassen. Wer möchte, dass noch etwas mehr Farbe bekommt, lässt es 5 Min. länger backen.

 

 

Den gratinierten Blumenkohl noch heiss servieren. Am besten passt dazu ein lecker Salat und Dip.

Gratinierter Blumenkohl vegan
Gratinierter Blumenkohl vegan
Gratinierter Blumenkohl vegan
Gratinierter Blumenkohl vegan
Gratinierter Blumenkohl vegan
Gratinierter Blumenkohl vegan
Gratinierter Blumenkohl vegan
Gratinierter Blumenkohl vegan
Gratinierter Blumenkohl vegan

Tipp von mir und der Diva:

 

Ich röste das Weissbrot/Toast immer, da die Mischung sich so besser zerkleinern/reiben lässt. Man könnte auch Paniermehl nehmen, doch das Ergebnis war mir einfach viel zu trocken und fein.

 

 

Bei der Käsemenge könnt ihr auch, ganz nach eurem Geschmack, mehr verwenden. Er sollte aber immer gerieben sein, da sich so einfach alles besser verteilen kann. Der von mir verwendete Parmesan ist übrigens auf Basis von gewürzten und fein gemahlenen Cashewkernen. Geschmacklich super lecker, aber eben nicht schmelzfähig. Ich mische ihn daher gern  mit schmelzfähigem geriebenen Pizzakäse. 

Kommentare: 0