Mandel-Curry Madras Art

 Zutaten:

  • 80 g Sojamedaillons
  • 1 Karotte
  • 1 Tomate
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1-2 grosse Chilis (je nachdem wie scharf man es mag)
  • 20 g Ingwer
  • 50 g Mandeln, gemahlen
  • 20 g Mandeln, gestiftet
  • 1 grosse rote Zwiebel
  • 100 ml Kokosmilch
  • 100 g Joghurt
  • 2 Kardamomkapseln
  • 1 TL Madras Curry, ersatzweise Garam Masala
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Korianderpulver
  • 1 TL Kreuzkümmelpulver
  • 3 TL Nelken
  • 1 TL grobes Meersalz
  • 3 EL Kokosöl oder Ersatzweise Pflanzenöl
  • Frischer Koriander zum bestreuen

Tomaten waschen, vom Stielansatz befreien und vierteln. Mit der Kokosmilch, Salz, Chili (Stiel vorher entfernen) und dem Joghurt fein pürieren. Die gemahlenen Mandeln unterheben und Beiseite stellen.

 

Die Sojamedaillons mit kochendem, leicht gesalzenem Wasser übergiessen und 15 Min. ziehen lassen. Anschliessend das Wasser wegschütten und die Medaillons in einem Sieb abtropfen lassen. Sollten die Medaillonstücke zu gross sein, könnt ihr sie natürlich auch gern einmal in der Mitte teilen.

 

Die Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und die Karotte schälen. Zwiebel, Ingwer und Knoblauch fein würfeln. Wer mag kann den Knoblauch auch pressen. Karotte ebenfalls würfeln und separat Beiseite stellen.

 

Das Öl in einer tiefen Pfanne oder mittel grossen Topf erhitzen und die Gewürze darin 1 Min. anbraten. Die Kardamomkaspeln voher aufbrechen und nur die Kerne verwenden. Anschliessend die Mandelsplitter, Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch hinzufügen und alles goldbraun anbraten. Nun die Sojamedaillons, Karottenwürfel mit in die Pfanne geben und kurz mitbraten lassen. Mit der Tomatenmischung aufgiessen und bei mittlerer Hitze 15. Min (bei geschlossenem Deckel) köcheln lassen. Zwischendurch immer etwas umrühren damit nichts ansetzt. Das fertige Curry sollte eine sämige Konsistenz haben. Falls euer Curry zu  dünn ist, einfach noch ein Weilchen ohne Deckel kochen lassen.

 

Bei Bedarf noch einmal mit etwas Salz abschmecken und mit frisch gehacktem Koriander bestreuen. Dazu passt wie immer Basmatireis oder frisch gebackenes indisches Naan. Alternativ könnt ihr auch Pita- oder arabisches Fladenbrot verwenden.

 

Tipp von mir und der Diva:

Ich habe einmal den Tipp bekommen die Sojamedaillons nicht vorher in Wasser einzuweichen, sondern trocken in das Curry zu geben. Das Ergebnis war überraschend gut. Allerdings muss man etwas mehr Flüssigkeit in Form von Brühe oder Wasser verwenden. 60 ml waren in meinem Fall ausreichend. Die Kochzeit hat sich ebenfalls etwas erhöht.