Glasierter Tofu vegan

Glasierter Tofu Für 4 Personen

 Zutaten:

  • 400 g fester Tofu, natur
  • 1 EL Reismehl
  • 1 TL Grillgewürz
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Sesamöl

Für die Sauce:

  • 1 TL Tapiokastärke
  • ½ TL Korianderpulver
  • 2 EL dunkle Sojasauce
  • ½ TL Paprikapulver, geräuchert
  • 1 EL Hoisinsauce
  • 1 TL Limettensaft
  • 1 TL gehackter Ingwer
  • 1 TL Rohrohrzucker
  • 200 ml Gemüsebrühe

Die Zutaten für die Sauce in eine Schüssel geben und so lange miteinander vermischen, bis sich die Tapiokastärke aufgelöst hat. Beiseitestellen.

 

Den Tofu kurz abtropfen lassen und in Mundgerechte Stücke schneiden. Zusammen mit dem Grillgewürz und Reismehl in eine Schüssel geben und alles gut miteinander vermengen. Beiseitestellen.

 

Schalotte, Knoblauch schälen und halbieren.

 

Das Sesamöl in einer grossen Pfanne  erhitzen. Den Tofu, Knoblauch-, Schalottenhälften hineingeben und von allen Seiten knusprig braun anbraten. Tofu aus der Pfanne heben und auf einen Teller geben.

 

Die Sauce in die Pfanne geben und alles so lange aufkochen, bis es deutlich eingedickt ist. Den Tofu wieder hinzufügen und alles gut miteinander vermengen. Für 1-2 Minuten köcheln lassen. Aus der Pfanne heben, und zusammen mit der Sauce servieren.

 

Dazu passen am besten asiatischen Nudeln oder gedämpfter Thai-Jasminreis. Chiliringe und Frischgehackter Koriander, machen sich als Garnitur ebenfalls sehr gut. Wer möchte, kann auch noch einen Kohlsalat nach Thaiart dazu servieren. 

Glasierter Tofu vegan
Glasierter Tofu vegan
Glasierter Tofu vegan
Glasierter Tofu vegan

Tipp von mir und der Diva:

 

Bitte verwendet immer festen Tofu für dieses Rezept. Seidentofu eignet sich dafür leider gar nicht, da er viel zu weich ist und euch komplett zerfällt.

 

Bei den Gewürzen für den Tofu, steht es euch übrigens frei, was ihr am liebsten verwenden möchtet. Ob Grillgewürz, Currypulver, Garam Masala, Ras el Hanout oder ein einfaches Hähnchengewürz, es passte irgendwie alles dazu und verlieh dem Tofu eine schöne Note. Benutzt also das, was ihr am liebsten mögt.

 

Noch mal ein wenig was zu Tofu im Allgemeinen. Da es mir wichtig ist, an dieser Stelle etwas Ausführlicher darüber zu schreiben. Ich finde nämlich, er wird völlig zu Unrecht von vielen (meist Omnis) als langweilig und fad oder sogar ungesund verschrien. Wer so etwas behauptet, hat ihn entweder falsch verarbeitet, noch nie gut zubereiteten gegessen oder Fehlinformationen darüber erhalten. Doch erst einmal zum Zubereiten.

 

Ich persönlich, hatte mein Schlüsselerlebnis vor vielen Jahren in Vietnam, auf einem Boot in der Halong Bay. Um genau zu sein, hatten wir eine dieser schrecklichen Touri- Touren auf einem der Boote gemacht. Anders war es zu der Zeit leider nicht möglich, sich die Inseln und Buchten anzusehen. Also buchten wir Zähneknirschend eine 2 tägige Tour. Im Nachhinein, war es doch eine gute Entscheidung, sonst hätte ich wohl nie, den weltbesten Tofu kosten können. Bestandteil der Tour, war natürlich auch die Verpflegung an Bord. Wir hatten schon das schlimmste befürchtet, da ja alles doch sehr touristisch war und schon sehr an Massenabfertigung grenzte. Doch das Essen auf dem Schiff war der Knaller. Egal was serviert wurde, es war fantastisch. Zu der Zeit war ich noch nicht vegan, doch der Tofu, der uns vorgesetzt wurde, veränderte wirklich meine Geschmackswelt. Er war unfassbar lecker und auf den Punkt. Aussen knusprig, innen schön saftig und die Sauce, in der er serviert wurde war, einfach nur göttlich.

 

Natürlich ist diese Geschichte schon viele Jahre her und an die genau Gewürzzusammensetzung, kann ich mich nicht mehr erinnern. Doch ich habe versucht, es in diesem Rezept umzusetzen. Wichtig ist in diesem Fall, das der Tofu erst einmal in ausreichend Öl rundherum knusprig angebraten wird. Die Stärke und Gewürze tragen noch zusätzlich dazu bei, dass er ein gutes Mundgefühl erhält und die dementsprechende Würze schön eindringen kann.

 

Wer Tofu kauft, dem kann ich nur empfehlen, auf Produkte zu achten, die in Europa hergestellt wurden und auf Gentechnik verzichten. Ohne Schleichwerbung machen zu wollen, die Firma Taifun aus Deutschland, macht für mich immer noch den besten Tofu in Europa und erfüllt genau diese Kriterien. Ausserdem blickt sie auf eine lange Tradition zurück und war einer der Vorreiter, was die Tofu Herstellung angeht, auf dem deutschen Markt. Umso mehr freue ich mich, dass ich diese Produkte auch hier in Griechenland bekommen kann.

 

Tofu ist übrigens auch kein Ersatzprodukt, sondern ein eigenständiges Lebensmittel. In Asien wird er schon seit Jahrhunderten verarbeitet und zusammen mit Fisch, oder Fleisch in einem Gericht serviert. Es wird zwar viel für die fleischlose Küche verwendet, ist aber dennoch kein Ersatz im herkömmlichen Sinne dafür.

 

Aber Tofu ist doch so ungesund und enthält ganz viele Hormone!

 

Das höre ich immer wieder, was so nicht wirklich richtig ist. Ganz im Gegenteil, er ist sogar ziemlich gesund. Er enthält unter anderem viel Eiweiss, Calcium Magnesium sowie Eisen. Gerade für Veganer, die nach einer guten Eiweissquelle suchen, ist es genau das Richtige.

 

Was die Beeinflussung des Hormonhaushaltes durch übermässigen Tofu Konsum angeht, empfehle ich euch an dieser Stelle, sich auf seriösen Internetseiten ein genaueres Bild davon zu machen. Die in der Sojabohne enthaltenen Isoflavone, sollen dafür sorgen, den Hormonaushalt zu stören. Es hiess sie ähneln dem weiblichen Hormon Östrogen zu sehr und verursachen somit massive Störungen im Körper. Es gab viele Studien dazu, die das jedoch nicht bestätigen konnten.  Gerade in verarbeiteten Soja, wie in diesem Falls Tofu, ist davon nur noch ein geringerer Teil vorhanden. Die Konzentration der Isoflavone ist zwar in unbehandelten Sojabohnen um einiges höher, aber immer noch unbedenklich.

 

Da ich keine Wissenschaftlerin oder Ernährungsberaterin bin, möchte ich mich hier auch auf nichts festnageln lassen. Ich weiss nur so viel, dass ein normaler Tofu bzw. Soja Konsum eher unbedenklich ist. Ich empfehle euch daher an dieser Stelle einmal ein Auge auf die Seite der Albert-Schweizer Stiftung zu werfen (Suchbegriff Soja). Dort wird ganz gut erklärt welchen gesundheitlichen Nutzen Soja/Tofu hat. Hier ist aber immer die Rede von einem normalen Konsum.

 

Unter anderem wird dort auch mit einem Gerücht aufgeräumt, das die Rodung des Regenwaldes für den Sojakonsum auf das Konto der Veganer/Vegetarier geht. Gerade wenn Allesesser mit Veganer oder Vegetariern diskutieren, fällt dieser Satz leider öfter.

 

Ich weiss wirklich nicht wie man auf so etwas kommt. Es ist leider eine traurige Tatsache, dass über 75 % der Sojaernte einzig und allein für die Tierfutterindustrie Verwendung finden. Die Flächen, die für diesen Massenanbau benötigt werden, könnt ihr euch ja sicher vorstellen. Genau dafür musste das Regenwaldgebiet weichen. Aber Tofu&Co sollen daran Schuld sein? Nicht wirklich!  

 

Das was letztendlich für die Lebensmittelindustrie, sprich für uns Menschen angebaut wird, läuft über ganz andere Kanäle. Bestimmt gibt es auch dort ein paar schwarze Schafe, doch der Löwenanteil stammt immer noch aus kontrolliert, nachhaltig angebauten Ernten. Allein in Europa, gibt es mehrere grosse Flächen, die dafür genutzt werden.

 

Nun gut, ich könnte diese Auflistung noch weiter und ausführlicher beschreiben, doch das würde hier jetzt zu sehr abschweifen. Mir war es nur wichtig, dass für alle diejenigen, die hier auf meiner Seite mitlesen und vielleicht Bedenken gegenüber Soja bzw. Tofu haben, ein wenig Licht ins Dunkel gebracht wurde.

 

Kommentare: 0