Tortillas mit Wallnusshack

Zutaten:

  • 1 Kleine Karotte gewürfelt
  • 100g rote Chilibohnen
  • 2 Chilis gehackt
  • 1 rote Spitzpaprika gewürfelt
  • 1 kl. rote Zwiebel fein gewürfelt
  • 100g passierte Tomaten
  • 1 EL Tomatenmark
  • 100g Wallnüsse
  • 1 TL Korianderpulver
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1 TL Paprikapulver Geräuchert
  • 1 TL grobes Meersalz
  • 1 EL gehackter Koriander
  • 1 EL gehackte Petersilie
  • 1-2 Knoblauchzehen gepresst
  • etwas Öl
  • 4 grosse Weizentortillas

Die Walnüsse über Nacht in reichlich Wasser einweichen. Am nächsten Tag das Wasser wegschütten und die Nüsse mit einem Mixer klein hacken. Bitte achtet darauf das sie nicht zu fein werden sonst habt ihr eher einen Brei anstelle von gehacktem. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln zusammen mit dem Kreuzkümmelsamen darin anbraten. Anschliesend die Gewürze hinzufügen und gut unterheben. Wenn Die Zwiebeln eine goldgelbe Farbe bekommen haben das Walnusshack hinzufügen und mit anbraten. Sobald alles eine dunkelbraune Farbe bekommen hat die Karotten und Paprika mit in die Pfanne geben, alles für ca. 5 Min. mit anschmoren. Anschliessend mit den passierten Tomaten, Tomatenmark, dem Salz vermischen und alles kurz aufkochen lassen. Die Hitze reduzieren, die Chilibohnen, Knoblauch, Chilis, die Kräuter hineingeben und unterheben. Die Herdplatte ausschalten und alles mit der Resthitze ziehen lassen. Die Weizentortillas erwärmen und mit der Hackmischung befüllen. Dazu mache ich meist einen Salat aus Tomaten, Gurken und Avocado. Einfach mit Salz und Zitronensaft abschmecken und fertig. Zum zusätzlichen belegen kann man auch noch Blattsalat, eingelegte Jalapenos und Sojajoghurt reichen. Das Original Rezept war übrigens ein Rohveganes Rezept von den 2brokevegans.com

 

Tipp von mir und der Diva

auch hier gilt (wie bei echtem Chili) das die Hackmischung am nächsten Tag noch besser schmeckt! Also ruhig eine Nacht im Kühlschrank ziehen lassen und am Mittag einfach aufwärmen. Ich benutze übrigens auch immer den Saft in dem die Bohnen eingelegt sind mit. Dabei muss es sich aber um eine Art Tomatensauce handeln, es wird dann einfach „schlotziger“.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0