Pilzsauce vegan

Pilzsauce für 4 Personen

Zutaten:

  • 20 g Waldpilze, getrocknet und in Scheiben geschnitten (z.B. Maronen-Röhrling, Pfifferlinge, Schmierröhrling)
  • 180 g helle Champignons
  • 1 mittel grosse rote Zwiebel
  • 250 ml Sojacuisine
  • 300 ml Wasser
  • 1/2 - 1 EL gekörnte Brühe
  • 1 EL Sojasauce
  • 1 Lorbeerblatt
  • 50 ml Weiswein, trocken ersatzweise Gemüsebrühe
  • 1 guter Spritzer Zitronensaft
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Tomatenmark
  • ½ TL Orangenpfeffer, ersatzweise frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Rohrohrzucker

Waldpilze in ein Sieb geben und auswaschen (es können sich nämlich öfter Sandreste in den Lamellen befinden). Kurz aptropfen lassen und dann mit den 300 ml Wasser in ein Gefäss geben. Alles zusammen 30 Min. stehen lassen. Anschliessend die Pilze aus dem Wasser heben, gut über dem Gefäss ausdrücken und in ein Sieb zum abtropfen geben. Was Pilzwasser nicht wegschütten, es wird noch benötigt! Falls die Pilzstücke zu gross sind, halbieren oder vierteln. Beiseitestellen.

 

Die Zwiebel, den Knoblauch schälen und beides in Würfeln schneiden. Champignons in Scheiben schneiden.

 

 

Olivenöl in einem mittel grossen Topf erhitzen und die gewürfelte Zwiebel darin goldbraun anbraten.

 

Alle Pilze, Knoblauch, Lorbeerblatt, Rohrohrzucker hinzufügen und 4-5 Min anbraten. Mit dem Wein löschen und so lange köcheln lassen bis die Flüssigkeit fast verdampft ist.

 

Die Hälfte der angebratenen Pilze entnehmen, in eine Schüssel geben und beiseitestellen. Gekörnte Brühe, Tomatenmark, Sojasauce Orangenpfeffer, Pilzwasser (Einweichwasser) miteinander vermischen und in den Topf geben. Kurz köcheln lassen und dann mit Hilfe eines Stabmixers zu einer glatten Masse pürieren.

 

Die Beiseite gestellten Pilze, Zitronensaft hinzufügen, Sojacuisine einrühren, und alles bei mittlerer Hitze so lange köcheln lassen, bis es die gewünschte Konsistenz hat. Sollte eure Sauce zu dick geworden sei, so fügt einfach etwa Wasser hinzu. Am Ende noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

 

Die Sauce passt Prima zu Rotkohl, Kartoffeln, Nudeln oder Spätzle.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pilzsauce vegan

Tipp von mir und der Diva:

Wer gern Sauce auf Vorrat hat, kann sie auch Problemlos in einem geeigneten Gefäss einfrieren. Damit sie wieder schön intensiv schmeckt, brate ich ein Handvoll geschnittene Champignons in einer Pfanne an, gebe die aufgetaute Sauce hinzu und lasse alles kurz aufkochen. Erneut mit Salz und Pfeffer abschmecken und fertig. So schmeckt sie wieder wie frisch zubereitet.  Dieser Vorgang ist natürlich nicht zwingend Notwendig, doch ich mag es so am Liebsten.

 

Nicht jede gekörnte Brühe ist vom Salzgehalt gleich. Gebt also mit der Dosierung etwas Acht, damit eure Sauce nicht versalzen ist. Die Brühe die ich benutze bezieh ich immer aus Polen, daher kann ich euch leider keine Kaufempfehlung für Produkte aus Deutschland geben. 

 

Meine Pilze bekomme ich (Dank meiner Schwiegermutter) ebenfalls aus Polen. Sie sind getrocknet und schon in Scheiben geschnitten. Meist handelt es sich um eine Bunte Mischung, aus allerlei Waldpilzen.  In meinem Fall waren es die Sorten : Maślak – Schmierröhrling, Podgrzybek - Maronen-Röhrling und Kurka - Echter Pfifferling. Die ersten beiden Sorten sorgen dafür, dass die Sauce ziemlich schnell eindickt. Wer das nicht so gern mag benutzt von diesen vielleicht etwas weniger. 

 

Für eine dunklere Sauce tauscht man einfach den Weisswein gegen Rotwein aus und benutzt dunkle Champignons anstelle der hellen.

Waldpilz aus Polen  für vegane Pilzsauce Maślak – Schmierröhrling, Podgrzybek - Maronen-Röhrling und Kurka - Echter Pfifferling
Getrocknete Waldpilze aus Polen Maślak – Schmierröhrling, Podgrzybek - Maronen-Röhrling und Kurka - Echter Pfifferling
Kommentare: 0