Vegan in Griechenland Teil 2

Auch wenn ihr lange warten musstet, es geht weiter! In Letzter Zeit kam irgendwie immer das "Leben" dazwischen. Familie, Arbeit, Gesundheit! Zum Glück habe ich meine Gallenblasen OP endlich erfolgreich hinter mich gebracht und fange erst jetzt wieder an "normal" zu essen.

 

Dementsprechend wenig Antrieb gab es, um neue Rezepte zu entwickeln, desto mehr Zeit hatte ich zum schreiben. Unter anderem, für den 2. Teil zu "Vegan in Griechenland" endlich nachzuliefern!

 

Ich möchte euch in diesem Artikel den ein oder anderen alltäglichen Einkaufs Tipp geben, wo ihr das Beste vegane Angebot in Griechenland finden könnt. Bitte bedenkt aber, dass die Produkte nicht zwingend und überall in Griechenland gleichermaßen erhältlich sind. In grossen Städten oder in touristisch hoch frequentierten Gebieten, kann das Angebot dementsprechend reichhaltiger sein als auf kleinen Inseln, entlegenen Ecken oder kleinen Ortschaften.

 

Ein Besuch kleinerer Super- oder Minimärkte kann sich aber dennoch lohnen. Da dort vor allem lokale Spezialitäten, saisonales frisches Obst und Gemüse, KräuterGewürze oder Tees, direkt vom Erzeuger angeboten werden.

 

Auch griechische Wochenmärkte sind ein absolutes Highlight. Viele der Händler bauen selbst ihr Gemüse oder Obst an, das sie dort zum Verkauf anbieten. So ein Wochenmarkt ist auch immer eine tolle Gelegenheit um Land und Leute richtig kennen zulernen. Gerade in Griechenland ist man sehr interessiert an Gästen aus anderen Ländern mit denen man gerne ins Gespräch kommt, um mehr über sie und ihr Land zu erfahren. Mit englisch kommt man in der Regel auch gut weiter ansonsten gibt es immer jemand, der gerne bereit ist zu helfen. Selbst wenn es ein Verkäufer vom Nachbarstand oder ein anderer Kunde ist. Habt also keine Scheu ruhig mal zu fragen, wenn ihr etwas nicht kennt. Euch wird liebend gern erklärt worum es sich handelt oder wie man es zubereitet.

Natürlich gibt es auch hier Bioläden, die über ein recht grosses Angebot an veganen Lebensmitteln und Kosmetika verfügen. Vieles wird immer noch importiert und ist leider dementsprechend teuer. Doch seit geraumer Zeit tauchen immer mehr griechische Firmen auf, die solche Produkte herstellen und sich grosser Beliebtheit erfreuen. Solche Bioläden befinden sich aber in der Regel nur in grossen Städten und sind ausserhalb eher wenig bis gar nicht vorhanden.

 

Kommen wir also zu den Supermärkten und den Produkten.

 

Leider kommt dieser Artikel nicht wirklich ohne Schleichwerbung aus, doch anders geht es nun mal leider nicht. Geld bekomme ich dafür übrigens keins und es handelt sich hier bei den Empfehlungen um meine eigene subjektive Meinung und vor allem um meinen persönlichen Geschmack.

 

Bitte bedenkt auch, dass viele meiner Empfehlungen sich rein auf die Zutatenliste der Produkte bezieht. Ob sie nun zu 100% Vegan sind, kann ich nicht garantieren, da ich nicht bei jeder Firma eine Produktanfrage starte.

 

Das vegane Label ist hier noch relativ selten verbreitet, was einen Einkauf dann doch ziemlich Zeit intensiv werden lässt. Zutatenlisten studieren, war und ist für mich also nach wie vor eine wichtige Tätigkeit bei meinen Einkäufen. Denke, dass es vielen von euch da ähnlich ergeht.

 

Ach so, als kleiner Hinweis wie es schneller geht: Da es Weltweit viele Allergiker gibt und es für diese ein grosses Gesundheitsrisiko sein kann, wenn sie etwas falsches essen, sind Allergene Zutaten meist dick hervorgehoben. Das erleichtert Veganern das lesen der Zutatenlisten enorm, um Wörter wie EIER, Milch oder Milcherzeugnisse, schnell zu erkennen sind. Mir ist schon bewusst, dass viele von euch natürlich kein griechisch lesen können. Doch mittlerweile sind auf den Produkten, viele Inhaltsangaben auch in englischer Sprache  zu finden.

 

Auch Palmöl oder Kokosfett, sind in vielen Produkten enthalten. Da es sich bei beiden Inhaltsstoffen um ein veganes Produkt handelt, habe ich sie mit dabei.  Wie es angebaut und gewonnen wird, ist natürlich ein anderes sehr umstrittenes Thema und sollte hier bitte nicht als Diskussion Basis dienen. Ich bitte das zu respektieren.

 

Nun aber endlich ab zum Supermarkt!

 

Die Supermärkte in den ich am liebsten einkaufe sind Sklavenitis, Lidl, AB (Vasilopoulos) und Andrikopoulos. Letzteren findet man leider nur in und um Patras. Er bietet aber eine gute Auswahl an veganen Lebensmitteln und Bioprodukten.

 

So gut wie jeder dieser Supermärkte, hat eine Auswahl an veganen Käse, Pflanzenmilch, Süssigkeiten oder Weinen. Lidl fällt hier leider etwas aus der Reihe, da sich das vegane Angebot eher auf Aktionsware beschränkt. Ihr findet hier also nicht die gleichen Artikel wie in Deutschland.

 

Beginnen wir einfach mal mit den Produkten.

 

Griechischer Wein:

ja, er ist wirklich wie das Blut der Erde und gehört zu jeden guten griechischen Essen dazu. Problem hierbei: nicht jeder Wein ist vegan! Viele Betriebe klären ihren Wein noch mit Gelantine (Weltweit). Daher macht es diesen leider noch nicht einmal zu einem vegetarischen Getränk. Mittlerweile benutzen aber viele Winzereien Aktivkohle zum klären. Was die meisten Vegetarier und Veganer natürlich sehr freut. 

 

Da ich recht viel mit Wein koche und ihn auch gern zum Essen reiche, habe ich mich etwas erkundigt. Unser Weinbauer des Vertrauens hat mir erklärt, das jeder Wein mit Biosiegel, keine tierischen Inhaltsstoffe enthalten darf. Somit wäre, rein theoretisch, jeder Biowein auch automatisch vegan. Er würde sonst sein Siegel nicht bekommen und bei den Kontrollen glatt durch fallen. Ich berufe mich also auf seine Aussage und kaufe nach Möglichkeit nur biologische Weine. Wem das aber zu unsicher ist, kann sich gern einmal auf der Seite von Barnivore umschauen. Dort sind viele veganen Weinsorten aus Griechenland aufgelistet. Hier ist der der passende Link

 

Bei Bier gilt übrigens eine ähnliche Regel. Wenn es nach dem Reinheitsgebot gebraut wird, ist es ebenfalls vegan. Laut Hersteller sind die Sorten  Fix , Βιοσ (Vios) 5 und Mamos aus Griechenland vegan. Bei allen anderen hab ich leider keine genaue Info. Der Vermerk, ob es nach diesem Standard  hergestellt wurde, fehlt häufig.

 

Vegane Käse und Wurstalternativen:

 

Die griechische Firma Evlogimeno (auf der Verpackung ist eine Kirche mit Kreuz abgebildet), stellt schon seit einigen Jahren veganen Fastenkäse her, der geschmacklich sowie preislich sehr interessant ist. Es gibt ihn in Scheiben geschnitten oder am Stück zu kaufen. Wenn ihr also in einen Supermarkt mit Frischetheke seht, schaut immer nach, ob welcher im Angebot ist. Er ist dort häufig etwas günstiger und schmeckt einfach frischer.

 

Die 2. Firma, die eigentlich immer vertreten ist (ob im Kühlregal oder Frischetheke) ist Viofast. Geschmacklich erinnert der Käse etwas an Gouda und eignet sich recht gut zum Überbacken oder für Sandwiches.

 

Die Firma bietet auch einen veganen weissen Käse, der sich ziemlich gut in Salaten macht. Die Idee dahinter war, veganen Feta herzustellen. Er schmeckt allerdings nicht wirklich wie das Original, kommt ihm aber recht nah. Beim Überbacken verflüssigt er sich  ziemlich, was wohl an seinem hohen Kokos Fettgehalt liegt.

 

Dann gibt es noch die Firma Viofree, die ihr in Deutschland unter dem Namen Violife kennt. Hier handelt es sich um ein und dieselbe Firma (Arivia ehemals Viotros) die auch seit langer Zeit Fastenkäse herstellt. Um es noch ein wenig komplizierter zu machen: Die Viofast Produkte, die zuvor erwähnt habe, gehören ebenfalls zum gleichen Unternehmen. Daher sind sie sich geschmacklich auch recht ähnlich.

 

Zurück zu Viofree. Es gibt ihn in allen erdenklichen Geschmacksrichtungen und Formen. Ob als Aufstrich, in Scheiben, im Block, als Parmesan oder zum grillen, es ist einfach alles vorhanden. Sie stellen auch vegane Wurst her, die von der Konsistenz allerdings eher an Käse erinnert. Geschmacklich fand ich die Scheiben (Chicken Flavor) aber ziemlich gut. Gefunden habe ich die Viofree Produkte leider bis jetzt nur in Bioläden. Hoffe aber, dass sich das noch ändern wird.

 

Weitere vegane Käse Sorten im Supermarkt sind, Mozarella und Gouda von der Firma Green Vie, die ich bei Sklavenitis (sowie Bioladen) gefunden habe.

 

Seit neustem gibt es bei Sklavenitis auch vegane Wurst von Vegan Deli, die ich geschmacklich gut fand aber von der Konsistenz etwas zu weich. Erinnerte mich sehr an Mortadella (was es wohl auch sein soll). Wen das also nicht stört, findet daran bestimmt gefallen.

 

Bei AB gibt es meinen absoluten veganen Käse Favoriten von Hellenic Farms mit Tomate und Olive. Er lies sich gut überbacken und ist geschmacklich schön würzig. Vor allem aber wie ich finde auch schön käsig. Woanders habe ich ihn leider noch nicht finden können.

 

Von der Firma Kolios gibt es ebenfalls einen veganen Fastenkäse Φαστ (Fast), den ich persönlich allerdings nicht so gut fand. Da Geschmäcker aber unterschiedlich sind, habe ich ihn trotzdem mit aufgelistet. Diesen Käse bekommt ihr eigentlich fast überall, da die Firma Kolios Griechenland weit vertreten ist.

Pflanzenmilch:

 

Bekommt ihr eigentlich in nahezu jedem grossen griechischen Supermarkt!

 

Es gibt auch ein paar griechische Firmen (Delta), die besondere Sorten wie Tahini oder Pecannuss anbieten. Ansonsten sind alle namenhaften Firmen vertreten und so ist eigentlich für jeden Geschmack oder Geldbeutel das passende dabei.

 

Pflanzensahne habe ich im Supermarkt bis jetzt nur von Alpro und Granarolo, einem italienischen Anbieter gefunden. Die gleiche Firma bietet auch einen Sojajoghurt mit Müslimischung an. Von Alpro gibt es zusätzlich noch Schoko- und Vanillepudding im Sortiment.

 

 

Es gibt zwar andere pflanzenbasierte Sahne zum kochen und aufschlagen. Doch leider enthalten so gut wie alle Milchpulver.

Süssigkeiten:

 

Besonders beliebt in Griechenland ist ein Schokoriegel Namens Σοκοφρέτα/Schokofreta! Der aus einer mit Schokolade überzogenen Waffel besteht, die noch zusätzlich mit einer dünnen Schicht Schokocreme gefüllt ist. Seitdem ich denken kann, bekommt man sie in Griechenland. Sehr zu meiner Freude sind viele mit dunklem Schokoüberzug vegan!

 

Hier müsst ihr allerdings etwas aufpassen, den bei so manchen Herstellern wird trotz der zartbitter Ummantelung, leider Milchpulver verwendet. Auf den Bildern seht ihr 2 Sorten, die laut Zutatenliste, vegan sind. Einmal von der Firma Ion, die bekommt ihr in so gut wie jedem Supermarkt egal, ob gross oder klein. Zweitens bei Lidl von der hauseigenen Marke Tastino- Eat Me.

Kekse habe ich besonders leckere mit Kakao, Zimt oder Ingwergeschmack von der bekannten griechischen Firma Papadopoulou gefunden. Es gibt diese Firma schon seit Jahrzehnten, daher sind ihre Produkte auch Landesweit vertreten. Natürlich variiert das Angebot von Region zu Region etwas.

 

Wer Oreo Kekse liebt, wird sich hier in Griechenland wie im Himmel fühlen. Ich glaube es gibt jede erdenkliche Sorte und Grösse zu kaufen. Hier müsst ihr allerdings etwas aufpassen, weil nicht alle Sorten vegan sind.

 

Wer einen klassischen Butterkeks sucht, wird bei Lidl das passende finden. Laut Zutatenliste, vegan und geschmacklich ziemlich dicht am „echten“.

Bei Lidl findet ihr auch sehr leckere, ich nenne sie mal Kekse, mit Feigen- Rosinenfüllung. Es handelt sich um einen Mürbteig der mit Gelee gefüllt ist. Ideal für unterwegs.

Zur Fastenzeit (vor Ostern und teilweise vor Weihnachten) hat Lidl eine sehr nette Auswahl an Keksen, Pizzen und anderen tollen veganen Sachen. Hier müsst ihr aber schon etwas aufpassen. Fastenspeisen bedeuten nämlich nicht automatisch tierfrei! Honig und Meeresfrüchte sind ebenfalls als solche gekennzeichnet. In manchen Produkten ist sogar Milchpulver oder Lab (in Käse) enthalten.

Schokolade:

Seit 1842 stellt die Firma Pavlidis schon Schoklade her. Speziell „Gesundheitsschokolade“! Die Schokolade heisst nicht aufgrund ihrer gesunden Zutaten so denn Zucker und Fett sind nach wie vor reichlich enthalten. Dunkle Schokolade wird hier in der Regel einfach so genannt.

 

Gerade zur Fastenzeit erfreut sich diese Schoki besonderer Beliebtheit. Sie kommt ohne tierische Zutaten aus. Ich hebe speziell diese Firma hervor, weil es sie wirklich in so gut wie jedem Supermarkt, Kiosk oder noch so abgelegenen Orten, zu kaufen gibt!

 

Es gibt sie in sehr vielen Geschmacksrichtungen, ist allerdings etwas fester und glänzender als man es von normaler Schoki gewohnt ist. Die Firma hat auch Schokofreta Sorten im Angebot, doch leider ist keine einzige von ihnen vegan. Was sich hoffentlich noch ändern wird.

 

Dieselbe Firma hat seit einiger Zeit auch eine Art Nutella auf den Markt gebracht. Sie ist um einiges weicher als normaler Schokoaufstrich aber für mein Empfinden weniger süß. Wen das also nicht stört, müsste damit sehr zufrieden sein.

Aufstriche:

 

Wo wir schonmal beim Thema Aufstriche sind, hier eine kleine Auswahl an deftigen und süssen Sorten.

 

Hummus, der Liebling aller veganer ist auch in allen griechischen Supermärkten vertreten. Ob klassisch oder mit Paprika, Zitrone oder viel Knoblauch, ihr bekommt eigentlich alles! Ich für meinen Teil mag am Liebsten das Hummus von der Firma Ifantis. Sie bieten eine klassische Sorte und zusätzlich auch eine mit Paprika an. Beide sind schön cremig und schmecken dezent nach Kichererbse. Wer es lieber etwas kräftiger und sehr knoblauchlastig möchte, empfehle ich diese Sorte von Ambroisa. Beide findet ihr im Kühlregal bei Skalvenitis, AB oder auch anderen grossen Supermärkten.

 

Sklavenitis hat noch Zusätzlich eine Sorte im Glas, die bei den Konserven steht und nicht gekühlt werden muss. Natürlich nur, solange sie noch fest verschlossen ist! Geschmacklich fand ich sie sehr gut, da sie doch sehr nah an selbstgemachtes Hummus herankommt.

Von der gleichen Firma gibt es auch Fava, den griechischen Dip aus gelben Schälerbsen. Es schmeckt ähnlich wie Hummus, enthält aber im Gegensatz dazu keine Kichererbsen und auch kein Tahini.

Tahini ist ebenfalls ein sehr beliebtes Produkt und ist nicht nur mit Natur- sondern auch als Schokoladengeschmack erhältlich. Hier müsst ihr allerdings etwas aufpassen denn es gibt auch Sorten, die mit Honig gemischt sind.

Wer ein pflanzliches Streichfett oder etwas zum backen sucht, könnte hiermit ganz glücklich sein. Ich persönlich, bin nicht wirklich ein Fan von solchen Sachen. Zum testen hatte ich sie mir allerdings einmal mitgenommen. Dabei hat mir der Aufstrich von Vitam mit Olivenöl und Basilikum noch am besten gefallen. Ihr könnt eine der Sorten eigentlich in so gut wie jedem grossen Supermarkt finden.

 Pitabrot:

 

Da diese griechischen Teigfladen  zum aufbacken eigentlich nur aus Wasser, Hefe, Salz und Mehl bestehen, sind sie in der Regel auch vegan. Ich habe um ehrlich zu sein noch nie welche gefunden, die Milcherzeugnisse oder Eier enthielten. Ein Blick auf die Zutatenliste kann aber nie schaden. Manche können Essig oder Mono- und Diglyceride enthalten. Daher kann ich nicht mit Sicherheit sagen, ob dieser auch vegan hergestellt wurden. Letzeres wird aber in der Regel aus pflanzlichen Rohstoffen gewonnen, da es einfach kostengünstiger ist.

Paximadi:

 

Ist eine Art Zwieback der Hauptsächlich für Dakos benutzt wird. Wie man dieses Gericht genau zubereitet könnt ihr hier lesen. Man kann Paximadia auch grob zerkleinert mit Blattsalat vermengen. Wichtig ist hier nur, dass man genug Marinade zur Verfügung hat, weil der Zwieback sonst nicht weich wird. Pur ist er übrigens kaum kaubar!

 

Paximadi besteht nur aus groben Gersten- oder Weizenmehl, HefeWasser, Salz und Olivenöl. Je nach Hersteller kann auch Sauerteig enthalten sein.

Blätter- Filoteig:

 

In Bezug auf die Mono- und Diglyceride, gilt bei Blätter- oder Filoteig das gleiche wie schon weiter oben erwähnt. Beides ist nämlich in Blätter- und Filoteig enthalten. Bei Blätterteig habe ich allerdings schon des Öfteren welchen in der Hand gehabt, der leider auch Milchpulver enthielt. Die Sorte, die ich bei Lidl gefunden habe, weist davon allerdings nichts auf. Ihr findet ihn in der TK Abteilung. Filoteig könnt ihr als TK Ware oder auch frisch im Kühlschrank bekommen.

TK Abteilung:

 

Auch wenn ich nicht so wirklich Fan von Tiefkühlkost bin, darf es aus Zeitgründen auch ruhig mal was fertiges sein. Hier findet sich zum Glück auch das ein oder andere an veganen Köstlichkeiten

 

Bei Lidl gibt es mehrmals im Jahr eine vegane Fastenpizza mit Käse, Oliven, Pilzen und Paprika. Sie ist zwar nicht regelmässig im Sortiment, doch mittlerweile auch ausserhalb der Fastenzeit.

 

Neben fertigen Reisgerichten und Gemüsebratlingen, hat Sklavenitis auch Falafeln in der Truhe. Ich kaufe sie recht häufig, weil sie wirklich lecker  schmecken.

Für alle die es gern süss mögen, gibt es auch etwas: Bougatsa. Bei Bougatsa handelt es sich um eine beliebte Blätterteigsüsspeise, die mit einer Art Griespudding gefüllt ist. Es gibt sie in vielen Varianten und Geschmacksrichtungen zu kaufen. Sehr lecker aber auch recht mächtig.

 

Auf dem Bild seht ihr eine Version der Firma Chrisi Zimi mit einer Haselnusscreme als Füllung. Es gibt sie aber auch mit weisser Vanillecreme und Zimt oder mit Kürbis, Nüssen und Rosinen. Hier müsst ihr schauen, ob auch Nistisimi/Νηστίσιμη draufsteht. Die gleiche Firma stellt nämlich auch Bougatza her die Milch oder Eier enthält.

 

Herzhafte Versionen wie Chortopita/Wildkräuterpita gibt es ebenfalls. Preislich ist die Firma leider nicht gerade die günstigste. Denoch sind die Produkte so gut wie alle lecker gewesen. 

Eis:

 

Nach vielen Jahren gibt es in Griechenland auch endlich veganes Eis zu kaufen. Wenn ich bedenke, dass ich sehr lange alles selbst machen musste, ist es jetzt umso schöner zu sehen welch rasante Entwicklung sich in diesem Bereich getan hat. Rasant im vergleich zum üblichen Tempo hier.

 

Ob AB, Sklavenitis, Lidl, Andrikopoulos selbst My Market, jeder führt mindestens eine vegane Sorte! Billig sind sie allerdings nicht, daher schlage ich nach Möglichkeit nur bei Rabatt Aktionen zu oder gönne es mir mal zu besonderen Anlässen.

 

Mein Favorit ist dabei das Vanille Eis von Cornetto in der Waffel (AB, Sklavenitis, Andrikopoulos) und das Mango Sorbet von Sklavenitis.

 

Bei Lidl bekommt ihr nur Fruchtsorbets und bei AB auch Eis am Stiel / Waffel von Valsoia.

Knabbersachen:

 

Chips und Cracker bekommt ihr hier wie Sand am Meer. Bei Chips sind alle Sorten mit Salz auch immer vegan. Bei gewürzten mit Kräutern, Paprika oder BBQ, sieht das leider schon etwas anders aus! In ganz vielen Sorten wird leider Milchpulver oder Käse verwendet. Ich kann leider nicht sagen warum so etwas in Oregano Chips zu suchen hat. Doch vermutlich dient es wie eine Art Geschmacksverstärker.

 

Neben Kartoffelchips gibt es auch welche aus Quinoa, Linsen oder Hummus. Gefunden habe ich sie bei Sklavenitis, AB oder in diversen Bioläden.

 

Wer etwas Chips ähnliches mit mediterranen Aromen sucht, findet vielleicht an Pitatakia gefallen. Es ist wie ein Art Cracker aber schön dünn, knusprig und voller Geschmack. So gut wie alle Sorten (selbst Pizza) sind laut Zutatenliste ohne tierische Bestandteile. Es gibt sogar eine süße Variante mit Zimt und braunem Zucker. Gefunden habe ich sie bis jetzt in so gut wie jedem Supermarkt, ausser Lidl.

 

Ansonsten gibt es auch Grissinistangen in vielen Variationen, die sich auch gut als Snack oder zum dippen eignen. Ihr bekommt sie eigentlich in so gut wie jedem Supermarkt. Die auf dem Bild hatte ich von Lidl. Sie sind aus Weizenmehl mit Sesam.

Soweit so gut!

 

Ich hoffe ihr habt bis hierhin durchgehalten, denn jetzt komme ich endlich zum Schluss. Auch wenn es doch umfangreicher als ursprünglich geplant war, gehe ich davon aus, dass ihr einen guten Nutzen für euren nächsten Griechenland Aufenthalt daraus ziehen könnt.

 

Es gibt bestimmt noch reichlich andere vegane Artikel die ich nicht mit aufgelistet habe. Also fühlt euch ruhig frei mir die ein oder andere Ergänzung per Mail zu schicken und ich nehme sie gerne mit auf. Das Sortiment in den Supermärkten und Geschäften ändert sich natürlich laufend, so dass viel dazu kommt oder auch einiges entfallen kann.

 

Nun aber genug geschrieben!

 

Ich hoffe Teil 1 und 2 von Vegan in Griechenland hat euch gefallen. Vielleicht hat es euch aber auch etwas neugierig gemacht und ihr plant genau deshalb euren nächsten Urlaub in Hellas. Verhungern werdet ihr hier als Veganer ganz bestimmt nicht.

 

Bleibt gesund und bis bald! Beim nächsten Mal geht´s dann wieder mit Rezepten weiter.

 

Eure Hara ...die Diva hat glücklicherweise momentan nichts zu melden.

Kommentare: 2
  • #2

    Viva Las Vegans (Freitag, 15 März 2019 11:34)

    Ευχαριστώ παρα πολύ Νίκη
    και φιλάκια πολλά :)
    Χαρά

  • #1

    Nicki (Freitag, 15 März 2019 08:20)

    Μπράβο, Χαρά. Πολύ αναλυτικό το άρθρο σου και πολύ ωραίο.

    Φιλικά από Βόλο,
    Νίκη